Sun Oct 31 2010 17:00:00 GMT-0700 (PDT) | November 2010

Zu Halloween habe ich mich nicht verkleidet und habe auch keine Kürbisse geschnitzt, sondern ich war mal wieder in der Bay Area. Zuerst habe ich mir den Campus der UC Berkeley angesehen (und war auch oben im Sather Tower), danach habe ich mich in Berkeley Downtown mit dem Italiener getroffen, den ich im Flugzeug kennengelernt habe. Nach einem guten Espresso in einem Café und einem netten Gespräch hat er mich sogar zum seinem Labor im Lawrence Berkeley National Laboratory gebracht. Ich konnte sogar das ALS sehen, das ist ein Elektronensynchrotron, ähnlich wie ein zirkulärer Teilchenbeschleuniger, der allerdings keine Kollisionen zum Ziel hat, sondern extrem starke Röntgen- und UV-Strahlung erzeugt, um damit bestimmte Präparate zu untersuchen und Experimente zu machen. Danach haben wir uns gemeinsam den Yachthafen von Berkeley angesehen, mit einem grossartigen Ausblick auf die San Francisco Bay. Man konnte sogar die Golden Gate Bridge und die Transamerica Pyramid erkennen. Am Ende war ich dann noch Oakland und habe gehofft, dort eine lebendige Grossstadt voller (verkleideter) Menschen zu sehen. Allerdings war dort zu meiner Enttäuschung nicht allzu viel los. Später wurde mir gesagt, dass das an dem Baseball World Series Spiel zwischen den San Francisco Giants und den Texas Rangers liegen könnte. Jedenfalls konnte ich mir noch den Lake Merrit bei Sonnenuntergang ansehen und war danach noch ein paar Minuten in El Cerrito, einem Vorort nördlich von Berkeley. Dort hat man wiederum etliche verkleidete Kinder (und Erwachsene) gesehen, die umherzogen. Auch die Häuser waren teilweise sehr interessant gestaltet. Ein Hauseingang war beispielsweise voller künstlicher Spinnenweben. Ein anderer hatte einen Nebelmaschine und ein Stroboskop. In kleineren Städten scheint Halloween also noch etwas ausgiebiger gefeiert zu werden als in Großstädten. Alles in allem, ein großartiger Sonntag.

posted 2010-11-01